Motorik von Kindern fördern – mit diesen 3 Tipps

Die Motorik ist bei einem Kind wichtig. Doch gerade im Zusammenhang mit Motorik muss man wissen, hier gibt es Unterschiede. So wird nämlich die Motorik zwischen Grob- und Feinmotorik unterschieden. Unter Grobmotorik versteht man zum Beispiel die gesamten Bewegungsfunktionen bei einem Kind, wie Laufen, Springen und Hüpfen, aber auch die Bewegung der Hände. Und unter der Feinmotorik versteht man die Abläufe unter anderem der Hand-Finger-Koordination, wie das Greifen. Die Entwicklung von einem Kind ist unterschiedlich. Doch man kann gerade die Entwicklung der Motorik fördern. Um die Motorik von Kindern fördern zu können, müssen aber auch Voraussetzungen erfüllt sein. So zum Beispiel dass das Kind das Gleichgewicht entwickelt und damit verbunden auch Muskelkraft schon hat.

Übungen mit dem Ball

Gut die Motorik von einem Kind fördern, kann man mit einem Ball. So bieten sich hier eine ganze Reihe von Übungen an. Wie zum Beispiel das Wwerfen von einem Ball, aber auch das Fangen oder auch das Treten. Je nach Alter und Größe vom Kind, sollte natürlich der Ball in einem entsprechenden Verhältnis zum Kind sein. So kann es sich gerade am Anfang empfehlen, Übungen wie Werfen und Fangen mit einem kleinen Ball. Hierbei sollte man aber nicht nur die Größe in den Blick nehmen vom Ball, sondern auch das Gewicht. Wichtig bei diesen Übungen ist aber auch, das es auch Spaß für das Kind macht. So kann man um Beispiel alte Konservendosen verwenden und daraus mit einem Ball, Dosenwerfen machen.

Übungen auf dem Spielplatz

Übungen zur Förderung der Motorik ist aber auch gut auf einem Spielplatz möglich. Hier kann man vor allem die Grobmotorik mit den einzelnen Spielgeräten fördern. So zum Beispiel mit einer Schaukel. Bei einer Schaukel muss sich ein Kind hinsetzen und das Gleichgewicht halten können. Und noch eine weitere Fähigkeit wird durch das Schaukeln gefördert, nämlich das Festhalten. Schließlich muss sich ein Kind beim Schaukeln auch festhalten können, damit es nicht von der Schaukel rutscht. Eine ähnliche Förderung hat man auch, wenn auf dem Spielplatz eine Klettermöglichkeit besteht. Auch mit dem Rutschen kann man die Motorik bei einem Kind in der Entwicklung fördern. Damit ein Rutschen nämlich möglich ist, muss ein Kind über einen Gleichgewichtssinn verfügen. Das man kann beim Rutschen durch die Haltung die das Kind einnehmen muss, trainieren. Und letztlich erlaubt ein Spielplatz auch viel Bewegung und andere Spielmöglichkeit. Es das Laufen und Rennen oder auch das spielen im Sand. Hierbei kann man Hand-Finger-Koordination trainieren, wenn das Kind mit Förmchen und Schaufel spielt.

Übungen Hand-Finger-Koordination

Möchte man gezielt die Hand-Finger-Koordination beim Kind unterstützen, so ist das mit mit verschiedenen Hilfsmitteln möglich. Wie zum Beispiel mit einem Faden und Perlen. Hier kann das Kind die Perlen auffädeln. Das erfordert eine gute Koordination, da man nicht nur eine Perle in der Hand halten muss, sondern auch den Faden. Alternativ bietet sich je nach Alter, aber auch die Verwendung von Knete an. Hier um zum Beispiel Figuren zu formen mit der Knete. Diese Art der Übung auch noch einen positiven Nebeneffekt, nämlich die Förderung der Kreativität vom Kind. Eine Übung der Hand-Finger-Koordination ist aber auch mit einem Blatt Papier und einer Kinderschere möglich. Hier durch das Halten vom Papier auf der einen Seite und auf der anderen Seite, das Halten und Schneiden mit der Schere.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *